Song of the Week
Kommentare 2

Song der Woche: Casper feat. Thees Uhlmann – XOXO (2011)

Irgendwann zwischen 2004 und 2006 wurde Deutschland von der ersten großen Hip-Hop-Welle überrollt. Gefühlt hörte die Hälfte meines Jahrganges „Künstler“, wie Sido, Bushido, Fler und Eko Fresh. Während die gut behütete Vorstadtjugend Hosen trug, die so weit waren, dass auch Rainer Calmund problemlos reingeschlüpft wäre und über die neuesten Tracks aus Berlins Ghetto philosophierten, stieg mein Fremdschämen von Woche zur Woche und ich baute eine ausgeprägte Antipathie gegenüber Hip-Hop auf.

Erst mit meiner persönlichen Entdeckung von Fettest Brot wurde die Beziehung etwas besser. Irgendwann Mitte 2010 kam ich durch meinen damaligen Mitbewohner erstmals mit der neuen (und deutlich intelligenteren) Hip-Hop-Welle rund um Casper und Marteria in Berührung. So wurde sich natürlich auch gleich, dass 2011 erschiene Casper-Album XOXO, was seinen absoluten Durchbruch bedeutete, besorgt und für gut befunden. Caspers Texte erinnern eher an Rockmusik als an Hip-Hop (weshalb er in den Medien auch als Emo-Rapper verschrien ist) und alleine für seine popkulturellen Referenzen an Bruce Springsteen & seine E-Street-Band, The Smiths und Ian Curtis muss man ihn eigentlich mögen.

TheesUhlmann-3

Doch warum ist diese Woche ein Casper-Song meine aktuelle Nummer Eins? Wie man in den letzten Monat erkennen konnte, waren übermäßig oft deutschsprachige Songs meine Wahl der Woche. Irgendwie bin ich dann auf einmal auch über Thees Uhlmann gestolpert. (Den ich übrigens vor kurzem erst in einem Indischen Restaurant in Kreuzberg gesehen habe.) Während des Hörens des Tomte-Frontmanns erinnerte ich mich vier Jahre zurück an die Kollaboration zwischen ihm und Casper. Und zack so es war es geschehen.

„Nur nicht stressen lassen,
kurz vergessen machen
Auf dem Boden liegen,
Smith-Platten sprechen lassen“

 

2 Kommentare

  1. So ein verdammt guter Song, bin immer noch auf Wolke 7 wenn ich mich an Caspers Konzert in Hamburg (vor nem Jahr oder so?) erinnere, und an den Moment wo Thees für dieses Stück auf die Bühne kam. Herrlich. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.