Konzerte & Festivals
Kommentare 2

Von Wegen Lisbeth – Gute-Laune-Indie aus Berlin

Gestern war in Berlin die Fete de la Musique. Von 16 bis 22 Uhr hörte man gefühlt aus jedem Café oder jeder Bar Livemusik aller Art. Zusätzlich waren über die ganze Stadt verteilt, auch größere Open-Air-Bühne aufgebaut. Da lies es sich natürlich auch Red Bull nicht nehmen eine gewaltige Bühne in den Mauerpark zu setzen. Das sympathische Unternehmen aus Österreich warb mit bekannten Namen wie Kindness und Mark Ronson. Doch der wahre Tipp der diesjährigen Fete de la Musique gab auf dem RAW-Gelände sein Können zum Besten. Die Berliner Newcomer Von Wegen Lisbeth spielten auf der Bühne vor dem Badehaus Szimpla.

Die sechs Jungs aus der Hauptstadt (und Bielefeld) habe ich vor ein paar Monaten zufällig im Netz entdeckt und war sofort begeistert. So begab ich mich gestern natürlich auch nach Friedrichshain. Fünf Minuten vor dem (eigentlichen) Beginn der Show war es bereits knackend voll und der vermeintliche Geheimtipp schien wohl doch nicht allzu geheim zu sein. Aufgrund einer Verspätung konnten wir noch den ganzen (ausgiebigen) Soundcheck mitnehmen. Hier bemerkte man bereits, dass die Jungs den Schalk im Nacken sitzen haben. So gab einer beim Prüfen des Mikros komische Laute von sich und der nächste stimme Rammsteins Haifisch (Lied) an. Nachdem die gefühlten tausend Instrumente gescheckt wurden, (von denen ich manche noch nie gesehen habe und vermutlich auch nie wieder sehen werden)  ging es auch schon los.

Bereits mit den ersten Tönen ging eine Endorphin-Welle durchs Publikum und man merkte, dass hier eine absolute Gute-Laune-Band am Werk ist. Deutscher Indie hat ja oft eine Überdosis Melancholie und Herzschmerz am Bord. Von Wegen Lisbeth ist anders und strahlt eine gewisse Schwerelosigkeit aus, ohne dabei an Intelligenz zu verlieren. Die Musik erinnert an Bands oder Künstler, wie Kakkmaddafakka, Erlend Øye oder Two Door Cinema Club. Aus deutschen Landen sind wohl vor allem Vierkanttretlager vergleichbar.

In ihrem leider viel zu kurzen Set erzählten sie Geschichten von Dönern, Mandalas, Ricky Martin, Gesichtern auf Toastbroten und Menschen mit einem Übermaß an Facebook-Selbstinszenierungswahn. Dabei wird auf einem Wok eingehauen, kräftig Xylophon gespielt und irgendwelche ulkigen japanischen Instrumente für 2,50 Euro eingesetzt. Der Klangteppich, der dabei erzeugt wird, ist aber einmalig und sucht seines gleichen. Von Wegen Lisbeth ist eine Band, die sich selbst nicht zu ernst nimmt und mit gewaltigen Schritten Richtung deutschen Indie-Olymp stürmt. Also bringt bald ein Album raus, Jungs!

„Warum baue ich mein Luftschloss direkt ins Asbest-Industriegebiet?“

Übrigens ihre Musikvideos können selbst mit den Allerbesten der Szene, mit OK Go mithalten.

 

 

2 Kommentare

  1. Pingback: Song der Woche: Vierkanttretlager – Fotoalbum (2011) | Indiesoph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.