Song of the Week
Schreibe einen Kommentar

Song der Woche: Wolf Alice – Giant Peach (2015)

Mal wieder mit leichter Verzögerung der Song der Woche: Dieses mal von Wolf Alice – eine britische Newcomer-Band von der wirklich jeder gehört haben sollte. Als ich im Februar in der Columbiahalle auf dem Alt-J-Konzert war, überraschte mich die Supportband enorm. Ich würde sogar sagen, dass ich sie besser als den eigentlich Mainact fand. Damals sah ich niemand geringeren als Wolf Alice, das Quartett rund um die Sängerin Ellie Rowsell.

Letzte Woche erschien das vielerwartete Debütalbum der Nord-Londoner namens My Love is Cool. Wer einen vielseitigen Musikgeschmack hat, wird My Love is Cool lieben. Dieses Album ist eine Reise durch sämtliche Indie-Genres. Ein bisschen Post-Punk, eine gesunde Portion Grunge, aber auch deutliche Riot-Girl oder Britpop-Einflüsse. Auch Shoegazing oder Folk sind rauszuhören. So reichen auch die Vergleiche der Presse von Blur über The xx bis hin zu Elastica, Hole oder den Pixies. Ich persönlich würde sogar noch einen Schritt weiter gehen. Seit einer gewissen Band aus Seattle, die damals ein Baby in einem Swimming-Pool auf dem Plattencover zeigte, schaffte es keine Band mehr in dieser Art und Weise poppige Melodien und ruppige Gitarren zu kombinieren. Allerdings muss ich bei der ganzen Huldigung auch ein kleines bisschen Kritik loswerden. Teilweise wirkt das Album etwas überproduziert. Ein Lo-Fi-Ansatz hätte an manchen Stellen sicher für ein besseres Endergebnis. Aber das passiert, wenn man fast vier Jahre an seinem Debüt feilt. Nichtsdestotrotz ist Wolf Alices My Love is Cool eines der besten Alben des Jahres, vielleicht sogar des Jahrzehnts. Also Leute in Berlin,  entweder im September zum Lollapalooza oder im November ins Lido. Diese Band müsst ihr euch anschauen. Live sind sie sogar noch besser als auf Platte. Der Song der Woche ist die erste Single-Auskopplung der Platte: Giant Peach. Ein Garage-Rock-Song. Viel Spaß und Boxen aufdrehen!

„I don’t tell lies no more, you know, I just don’t tell the truth
I don’t know what I’m looking for, you know, but I’m not looking for proof.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.